Pulmonalarterie und Pulmonalklappe

Pulmonalklappe und die Frequenz im Ultraschall mit Doppler

Da habe ich im letzten Beitrag beschrieben, dass sich die Bandbreite der Möglichkeiten in Richtung gut oder schlecht immer weiter einschränkt…im letzten Schritt also auf die letzte Diagnose und deren Varianten…und dann zaubern die Pränataldiagnostikerin und der Kinderkardiologe doch noch einen neuen Strohhalm aus dem Hut! Der Wahnsinn! Aber alles der Reihe nach!

Ziel der beiden war es eigentlich, herauszufinden wo genau sich die Lungenarterie von der Aorta 🫀 abzweigt um den Typ des TAC Herzfehlers von unserem Baby zu bestimmen und damit die Komplexität des Herzfehlers.

Sie suchen und suchen. Aber finden irgendwie nix. Direkt an der Klappe oder weiter oben? Keine Hinweise. Nach einer gefühlten Ewigkeit traut sich die Pränataldiagnostikerin zu fragen, ob es sein könne, dass da doch eine Verbindung direkt an der Herzkammer wäre. Ihr würde da etwas wie eine kleine Klappe vorkommen.

Und dann sagt der Kinderkardiologe: „Finden wir ganz einfach heraus! Haben beide Klappen unterschiedliche Frequenzen, sind es unterschiedliche Klappen!“

Und siehe da: es sind verschiedene Frequenzen!  (Oben im Bild die der „gefundenen“ Pulmonalklappe!)

Essenz: Es ist somit kein „TAC“ Herzfehler, sondern wir sind doch wieder beim „DORV“.

Und wo ist jetzt der Strohhalm, fragt ihr euch, gell? Es kann sein, dass wir nach einer ersten Minimalintensiven OP für die ersten Monate nach Hause können und die OP am offenen Herzen erst dann ansteht, wenn der kleine Mann etwas propperer ist!

Klingt nach nix, hieße aber einiges! Zum Beispiel, dass wir als Familie viel eher wieder an einem Fleck sind und das Wochenbett wenigstens zu Hause ausklingen lassen können! (Vorher war so die Prognose 3 Monate Klinik am Stück!)

Heißt auch, dass wenn die OP ansteht der kleine kräftiger ist und damit weniger Komplikationen einhergehen! Heißt auch, dass ich bei der OP wieder fit bin und nicht frisch entbunden und hormongeschwängert! Hieße auch, dass wir einen halbwegs normalen Stillstart versuchen können!

Was so eine kleine Pulmonalklappe doch ausmachen kann!

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings doch…die Herzkammern haben sich in den letzten Wochen nicht gleichmäßig entwickelt. Noch nicht gravierend. Aber … wie schnell sich was ändern kann, wissen wir ja 🙈.

Puh! Und nun die Angst, dass uns am Herzzentrum in ein paar Wochen dieser Strohhalm wieder abgenommen wird.
Aber wir haben uns vorgenommen, bis dahin diesen neuen Strohhalm zu feiern!

Hach! Ich bin 1000 Kilo leichter! 🍀



Abonniere unsere Herzkind-Geschichte!

Schließe dich 90 anderen Abonnenten an

Und wenn du meine Arbeit hier ein wenig unterstützen möchtest…spendiere mir ein bisschen Schokolade!

Spendiere mir ein bisschen Schokolade!

Alle Blog-Artikel gibt es auf meinem Herzkind-Blog! Die Geschichte beginnt mit dem Ersttrimester-Screening im Dezember 2022.

Möchtest du für eine größere Organisation spenden, dann schaue doch mal bei den „Kinderherzen“ vorbei, diese fördern die deutschen Kinderherzzentren! Oder bei den Ronald McDonald Häusern! Oder beim Bunten Kreis Aachen!

Kommentar verfassen