Der hat aber Farbe bekommen!
Und wieder mal gefangen zwischen Verdacht und Diagnose

Wir waren heute beim Babytreff. Das allererste Mal. Endlich mal einen Termin ohne Ärzte und Pfleger oder Therapeuten. Ein Termin wo man nicht als erstes ausgezogen und auf eine Liege gelegt wird und an einem herumgefummelt wird.

Dem kleinen Mann hat es sehr gefallen, denke ich. Er war sehr entspannt, hat viel gepennt, viel gestillt und ansonsten die Atmosphäre in sich aufgesaugt. Für ihn ist eigentlich so ein Treffen noch viel zu früh. Er kann nichts sehen, bzw. mit dem Blick fixieren. Er kann keine Geräusche orten, kein Spielzeug halten. Alles, weil er in seiner Entwicklung noch gar nicht so weit ist, wie andere 4 Monate alte Babys.

Das war eigentlich auch der Grund, warum ich zu solchen Babykursen überhaupt noch nicht hingehen wollte. Aber dieses Angebot vom Ev. Familienbildungswerkes Ratingen ist kostenlos im Rahmen vom Elternstart NRW und da habe ich das einfach mal ausprobiert.

Was ich wieder feststellen durfte ist, dass diese Kurse nicht nur für die Babys sind, sondern auch für die Mütter. Augenscheinlich hat der kleine Mann nicht viel mitbekommen, wenn er nur geschlafen und gestillt hat. Aber alleine, dass er während ich saß im Tuch eingeschlafen ist, hat gezeigt, wie entspannt ich war.

Einfach mal mit anderen Müttern über das Thema Kinder quatschen anstatt mit Ärzten oder Therapeuten. Wie entspannend!

Mutter mit Baby in der Trage.

Der Rückweg…

Ich kann also nur allen Eltern und insbesondere Müttern von besonderen Kindern raten, sich auch solchen Gruppen anzuschließen.

Denn Treffen, wo es um alltägliches geht, sind genau so wichtig wie Treffen unter Müttern mit ebenfalls besonderen Kindern. Das ist wirklich für den Kopf eine tolle Entspannung.

Und ich hoffe, dass wir jetzt auch noch einen entspannten Resttag haben!

Link zur Seite „Gegen die Ohnmacht auf der Intensivstation“

Teilen!?

Kommentar verfassen