Die bewusste Elternschaft als Basis der friedvollen Elternschaft
Das Mama- oder Papa-Mindset

Was ist VUCA?

VUCA ist ein Akronym. VUCA wird aktuell in der Wirtschaft genutzt, um ein schwieriges Marktumfeld von Unternehmen zu beschreiben, mit dem sich Führungskräfte konfrontiert sehen. Die Wirtschaft hat den Begriff vom US Militär übernommen, die mit VUCA die Veränderungen der Auswirkungen des kalten Krieges zu beschreiben. Und jetzt komme ich, und übertrage das ganze auf Familien??
Ich Verrückte ;-)
Die Begriffe an sich sollen den Kontext beschreiben. Den Kontext einer Welt, die einem Wandel unterzogen wird. Einem Wandel, den man selbst nicht beeinflussen kann. Die Begriffe sollen den Handelnden verständlich machen, welche Herausforderungen eine sich ändernde Umwelt mit sich bringen kann. Mit diesem Verständnis soll die Grundlage für Führungsaufgaben geschaffen werden. Mit dem VUCA Konzept ist der Versuch verbunden, Strategien und Konzepte zu finden, die helfen sich in der veränderten Umwelt zu behaupten.

!! Und genau an diesem Punkt denke ich: wenn ich den gerade formulierten Abschnitt als (ehemalige) IT-Projektleiterin lese, die der Herausforderung “Digitalisierung” entgegenblickt, macht er komplett Sinn!
!! Und ich denke auch: wenn ich den gerade formulierten Abschnitt als Mama einer kleinen Tochter lese, die den Herausforderungen einer neu gegründeten Familie entgegenblickt, macht er auch komplett Sinn!

Ich als Mama hätte mich gerne mehr auf die Herausforderungen als Neu-Mama vorbereitet, ich hätte gerne gewusst, was die Auswirkungen der sich ändernden Situation für mich und die Familie bedeuten kann! Also warum nicht erfolgreiche Konzepte aus der Wirtschaft auf die Funktionsweise in einer Familienkonstellation testen?

Die Definition VUCA – übertragbar auf Familien?

VUCA ist ein Akronym mit den einzelnen Begriffen, wie sie auf die Wirtschaftswelt bezogen sind:

  • volatility (Volatilität): Das Marktumfeld verändert sich häufig und umfassend.
  • uncertainty (Ungewissheit): Zukünftige Marktentwicklungen können nicht vorhergesagt werden.
  • complexity (Komplexität): Das Umfeld besteht aus vielen Elementen, die unbekannt sind.
  • ambiguity (Ambiguität): Informationen können unterschiedlich gedeutet werden.

Und nun mein Versuch, VUCA auf die Welt einer (Neu-) Familie zu übertragen:

  • volatility (Volatilität): Das (Familien-)Umfeld verändert sich häufig und umfassend. Sei es, dass ein neues Baby in die Familie kommt. Sei es, dass das Baby wechselnde Stimmungen und Bedürfnisse hat. Sei es, dass es eine neue Betreuungsituation gibt. Es kann sich das berufliche Umfeld der Eltern verändern. Es kann sich die Wohnsituation verändern. Oder es kann mal eine Pandemie kommen, die sämtliche Bereiche beeinflusst und die Familie in einen neuen Rahmen zwingt.
  • uncertainty (Ungewissheit): Zukünftige Entwicklungen können nicht vorhergesagt werden. Es kann niemand sagen, mit welchem Temperament und mit welcher Konstitution das neue Baby in die Familie kommt. Man kann nicht voraussagen, wie die physische und psychische Konstitution der Mutter nach der Geburt ist. Man kann die Zeitpunkte der Bedürfnisse der einzelnen Familienmitglieder nicht voraussagen, die es zu befriedigen gilt.
  • complexity (Komplexität): Das Umfeld besteht aus vielen Elementen, die unbekannt sind. Entwicklungsschritte des Babys und Kindes treffen auf Entwicklungen der Umwelt und auf Entwicklungen der Eltern. Alle Situationen stehen untereinander in Beziehung. Der Lebenswandel mit Kind ändert sich. Gewohnte Abläufe und Situationen stellen sich komplett anders dar. Alleine die Überlegung, was man alles einpackt, wenn man mit Kind das Haus verlässt! Es müssen im Minutentakt ungewohnte Entscheidungen getroffen werden unter Einbeziehung verschiedenster Faktoren, bei dem das Feedback total ungewiss ist,  auch oft ausbleibt oder mit sehr lauter Vehemenz kommuniziert wird.
  • ambiguity (Ambiguität): Informationen, Situationen und (Nicht-)Kommunikation können unterschiedlich gedeutet werden. Die Herausforderungen bei der Bedürfnisbefriedigung des Babys sind oft auch Grenzerfahrungen der Eltern. Und beide Elternteile nehmen diese Grenzerfahrungen und die Herausforderungen unterschiedlich an. Während ein Elternteil sich dem weinenden Baby gegenüber hilflos fühlt, kann der andere im trösten des Babys voll aufgehen. Während der eine die Routinen des Babyalltags liebt, kann der andere unter der Monotonie leiden. Während dem einen die fehlende Autonomie im ersten Babyjahr nichts ausmacht, kann der andere sehr darunter leiden. Und jede dieser Sichtweisen hat ihre Berechtigung.

Meine persönliche Meinung ist, dass VUCA sehr wohl auf den Start ins Familienleben übertragbar ist! Daher wage ich den Versuch, die Antwort der Wirtschaft ebenfalls zu übertragen! ;-)

Was sind die Auswirkungen von VUCA auf das Familienleben?

Mögliche Auswirkungen habt ihr bestimmt schon alle mal gesehen, im Freundeskreis, im Film, in der eigenen Herkunftsfamilie:

  • Unsere Art des Zusammen- und Familienlebens funktioniert plötzlich nicht mehr
    • Früher war das zu Hause der Ort der Ruhe und der Erholung nach langer Arbeit. Essen. Fernseher an.
    •  In Zukunft ist das zu Hause der Lebensmittelpunkt, der Anker für die Kinder, der sichere Raum der zu Erkundungen und zur Entfaltung einlädt. Auf dem Sofa wird nicht mehr ausgeruht sondern gestillt, geklettert, gewickelt, … Am Esstisch wird nicht mehr in Ruhe gegessen sondern Essen erkundet, mit Knete gespielt, geklettert, mit Wasser experimentiert, mit Erbsen gekugelt.
  • Ratgeber tauchen plötzlich (ungefragt) auf.
    • Onkel, Tante, Nachbar_in, Kolleg_in, die vorher kaum Interesse gezeigt haben…
    • … sind plötzlich interessiert an jedem Entwicklungsschritt und werden nicht müde ihre Erkenntnisse und Weisheiten mitzuteilen. Das kann mitunter schon großen Druck auf das Familien-System geben, wenn dies in eine Art Erwartungshaltung mündet und die die Erwartungen nicht mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmt.
  • Unser “Geschäftsmodell” und die bisherigen Rollen funktioniert nicht mehr.
    • Waren bisher alle Aufgaben außer der Erwerbsarbeit gleichmäßig aufgeteilt und jeder hatte zusätzlich noch eigene Freizeit….
    • … so landen viele auch sehr partnerschaftlich organisierte Paare aufgrund der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen doch wieder mehr im klassischen Rollenmodell, als sie sich jemals hätten vorstellen können. Und zack macht einer Wäsche, Essen, Baby-Pflege, Kinderärzte, Babykurse und die Foto-Updates an alle Verwandten, während der andere Erwerbsarbeiten geht und abends als Spielpartner dient. (Ja, das Wort Freizeit taucht hier nicht mehr auf.)

Und so wie ich hier nur eine kleine Auswahl an möglichen Auswirkungen skizziert habe, wird es davon noch hunderttausende Schattierungen geben. Aber, du kannst ja nicht hunderttausend Strategien für alle möglichen Eventualitäten planen!
Also, was tun?

Die Antwort auf VUCA? Ist VUCA! ;-)

Mit dem VUCA Konzept ist wie oben schon erwähnt der Versuch verbunden, Strategien und Konzepte zu finden, die helfen sich in der veränderten Umwelt zu behaupten. Also, wie kann man sich, seine Organisation oder eben seine Familie auf eine “ungewisse” Zukunft vorbereiten?
Die Antwort darauf ist “Mindset”. Es bedarf eines Umdenkens und Neu-Lernens. Einer Weiterentwicklung auf allen Ebenen und für alle an der Familie beteiligten Menschen.
Denn schaut man sich die VUCA-Welt mal aus einer anderen Sicht an, dann stellt man fest, dass diese Ungewissheit und Ungeplantheit auch Chancen birgt!
Die Chance kreativ und gestalterisch die Herausforderungen anzugehen. Die Chance neue Erfahrungen zu machen und zu Lernen. Die Chance an Situationen zu wachsen. Die Chance für sich und seine Familie die besten Möglichkeiten zu nutzen. Wir können Fähigkeiten, die wir früher bereits hatten und in den letzten Jahrzehnten verlernt haben, neu nutzen. Wir dürfen wieder neugierig sein, Dinge neu erforschen und hinterfragen.
In einer ungewissen Welt machen Regeln für eine Familie keinen Sinn, dafür aber klare Werte und ein Vision. Wir brauchen ein besseres Verständnis, für uns und unsere Mitmenschen. Wir benötigen Klarheit in unserer Haltung und in unserer Kommunikation. Es gibt so viele Worte, die für jeden eine ganz andere Bedeutung haben. Und zu guter Letzt bedarf es eines mehr an Agilität im Sinne von Beweglichkeit des Geistes, sich neuen Gegebenheiten anzunehmen oder anzupassen.

Die Antwort auf VUCA ist also VUCA:

  • Vision: Eine Vision für die Familie: Wertebasierte Leitbilder und Visionen bieten Orientierung in unsicheren und komplexen Situationen. Als Eltern kann man sich auf einen gemeinsamen Wertekompass  einigen und eine Vision für die Familie erarbeiten die die Frage beantwortet, wofür diese Familien stehen soll. Welche Werte sie trägt und wie diese im Familienalltag gelebt werden. Diese Familienvision dient als Rahmen, als Orientierung in unsicheren Situationen und Zeiten.
  • Understanding – Nimm Dir Zeit zu verstehen In komplexen Situationen braucht es vor allem Kontext und Hintergründe um Verständnis zu schaffen. Welches Bedürfnis des Baby oder Kindes liegt eventuell zu Grunde? Was ist mein aktuelles Bedürfnis? Welche meiner Überzeugungen spielen gerade eine Rolle und beeinflussen meine Haltung?  In einer Umgebung die von so viel Unsicherheit und Dynamik geprägt ist, funktionieren alte, möglicherweise bewährte Handlungsmuster und Strategien oft nicht mehr. Sich der verschiedenen Einflussfaktoren auf die Situation bewusst zu werden ist eine Hauptaufgabe von Eltern.
  • Clarity – Klarheit – Finde deine Haltung: Eine klare Haltung und Kommunikation schafft Sicherheit und einen stabilen Rahmen für alle Familienmitglieder. Wenn niemand weiß, in welche Richtung er warum laufen soll, dann läuft er eher weg anstatt auf ein Ziel hin. Mit der eigenen bewussten Haltung werden auch die eigenen Grenzen kommuniziert. Grenzen geben Kindern halt in ihrer weiten Welt.
  • Agility – Agilität – Auf Sichtweite fahren: Mit Baby an Board werden Planungshorizonte kürzer. Agilität ist ein Schlüssel. Agilität bedeutet, dass in kurzen iterativen Intervallen agiert wird, Vorgehensweisen permanent angepasst werden, ohne das Ziel aus den Augen zu verlieren und vor allem, dass allen Familienmitgliedern im Rahmen ihrer Möglichkeiten Selbstorganisation und Autonomie eingeräumt werden.

Und der einzelne?

Um als Elternteil in der VUCA-Welt agieren zu können, gilt es emotional resilient und mental belastbar zu sein. Erfolgreich und entspannt fühlen sich Eltern, die mit Stress umgehen können und die Entwicklung im Familien-Chaos suchen. Das sind unter anderem Eigenschaften eines Growth-Mindset. Ein Mindset, dass wir erlernen und für das wir uns entscheiden können. Ein Mama- und Papa-Mindset eben.

Quellen:
Gabler Wirtschafslexikon
https://www.me-company.de/
VUCA World und VUKA Führung – Andreas Diehl (#DNO) (digitaleneuordnung.de)

Teilen!?

Kommentar verfassen