Frau vor einem PC Bildschirm

Ich habe in den letzten Jahren oft versucht, meine Zeit besser zu nutzen um meine Ziele eher oder besser zu erreichen. Von “weniger Schlaf” über “wer braucht schon Zeit für sich” bis hin zu “ich mach das alles mal eben schnell nebenher” habe ich so ziemlich alles ausprobiert. Meistens hat es wirklich dazu geführt, eher am vermeintlichen Ziel zu sein! Allerdings bin ich spätestens kurz danach total erschöpft und energielos abgestürzt.

Was ich aber nie ausprobiert habe – bis Anfang diesen Jahres ist – meine eigenen Zeitfresser zu identifizieren. Für die vielen Newsletter zu denen ich mich angemeldet habe, die vielen Freebies, die ich machen wollte oder das stundenlange scrollen auf Instagram, hatte ich meist eine stichhaltige Argumentation parat! Der Newsletter macht mich schlauer, das Freebie schneller, das Scrollen kreativer!

Oder?

Leider musste ich feststellen, dass es einige dieser Tätigkeiten gibt, bei denen dann doch bei genauer Betrachtung gar keine positive Bilanz zu erkennen ist. 🥴 Denn das ist es ja, was wir Unternehmerinnen und Mompreneurs machen, wir wollen unsere Zeit so einsetzen, dass sie einen unternehmerischen Gewinn erwirtschaftet!

Aber es gibt sie, die Zeitfresser, die uns behindern und uns davon abhalten, unsere kostbare Zeit effektiv – also für die richtigen Tätigkeiten – einzusetzen. (Effizienz bedeutet, die Dinge richtig zu machen z.B. ressourceneffizienter. Effektivität bedeutet, die richtigen Dinge zu tun.)

In diesem Blog-Artikel möchte ich dich anpieksen auch mal einen Blick auf deine Zeitfresser zu werfen. Vielleicht schaffst du es mit dem Artikel auch, deine Arbeitszeit effizienter, also für die richtigen Dinge zu nutzen.

Als Mompreneurs müssen wir Zeit wie unsere wertvollste Ressource betrachten. Wir müssen genau überlegen, welche Aufgaben uns wirklich voranbringen, welche wir sein lassen sollten und welche wir eventuell sogar anderen überlassen könnten. So kommen wir nach und nach dazu, unsere Zeit effektiver zu nutzen und uns auf die Dinge konzentrieren, die wirklich wichtig sind.

Dann lass uns mal gemeinsam auf die Suche nach deinen persönlichen Zeitfressern gehen! Keine Angst, tut nicht weh!

Mach dich auf die Suche nach deinen Zeitfressern

Vielleicht kennst du das: Du sitzt am Schreibtisch und möchtest eigentlich produktiv arbeiten, aber plötzlich wirst du von einer E-Mail abgelenkt, die du unbedingt sofort beantworten musst. Oder du verlierst dich beim Scrollen auf Insta oder beim Surfen im Internet und merkst erst Stunden später, dass du eigentlich noch andere Aufgaben erledigen wolltest.

Um die größten Zeitfresser herauszufinden, kannst du dir zunächst bewusst machen, welche Dinge dich täglich von deinen unternehmerisch relevanten, also oft umsatzrelevanten Aufgaben abhalten. Erstelle am besten eine Liste (gerne auch eine ungeordnete Papier-Liste 😉) und notiere genau, welche Tätigkeiten du in deiner kostbaren Arbeitszeit erledigst. Das ist dein erster Schritt. Nur wenn du deine Zeitfresser kennst, kannst du lernen, sie zu reduzieren oder ganz zu vermeiden.

Schau mit unternehmerischer Brille auf deine Zeit

Wahrscheinlich hast du beim Schreiben der Liste schon selbst mit den Augen gerollt. 🙄 Zwischen der Content-Erstellung in den Insta-Reels versackt? Oder beim E-Mail-Checken zwischen all den Newsletter- und Funnel-E-Mails den Überblick verloren und erst nach einer Ewigkeit aus versehen auf die E-Mail gestoßen, die du beantworten wolltest?

Das kenne ich und viele andere bestimmt auch. Und ab und zu ist das ja auch nicht verwerflich. Mal ist es das Bedürfnis nach Inspiration. Mal nach “sich hängenlassen”. OK, wir könnten darüber streiten, dass es bessere Strategien gibt…aber wir sind ja keine Heiligen!

Nur kommen wir deswegen mit unserem eigentlichen Ziel, erfolgreich ein Unternehmen zu führen, nicht voran, müssen wir aufhorchen! Denn unser höchstes Gut ist oft die Zeit, und die rinnt uns dabei unter den Fingern weg!

Und so schau mal deine Liste an, welche von den Zeitfressern oder Prokrastinations-Strategien dein Unternehmen voranbringt und welche nicht!

Bringt dich REELS-schauen wirklich voran und du erstellst selbst erfolgreich welche Aufgrund der Fülle der Inspiration, dann fair enough! Weißt du nach einer Stunde REELs checken immernoch nicht, welche 5 Ideen du als nächstes umsetzt, dann war es doch verschenkte Zeit!

Verabschiede dich von deinen Zeitfressern

Klar wäre es super, diesen ganzen Zeitfressern ein “Tschüssikowski” entgegenzuwerfen. Ich behaupte mal, das funktioniert genau so gut wie alle anderen guten Vorsätze… 🙄

Aber vielleicht findest du ja Strategien, die Zeitfresser zu reduzieren. Mit Zeitlimits auf Social Media zum Beispiel. Oder dem Vorhaben, die Mails nur einmal am Tag zu beantworten. Newsletter automatisch in einen eigenen Ordner wegzusortieren und diese nur bei der Einschlafbegleitung zu checken. REEL-Ideen aus einem Freebie nehmen und nicht selbst stundenlang scrollen!

Oder oder oder!

Das wichtigste ist, ein Gespür dafür zu entwickeln, was nun ein Zeitfressern ist und was nicht. So kannst du dir immer öfter und immer schneller selbst “auf die Schliche” kommen!

Dein Ziel sollte sein, dich immer öfter auf die Dinge zu konzentrieren, die wirklich wichtig sind, und dich nicht von unwichtigen Aufgaben ablenken lassen.

Fazit

Als selbstständige Mutter bzw. Mompreneur ist deine Zeit ein wertvolles Gut. Indem du deine Zeitfresser identifizierst, deine Zeit wie eine Unternehmerin betrachtest und dich deiner Zeitfressern bewusst wirst, kannst du deine Zeit effektiver nutzen und deine Ziele schneller erreichen.

Beim Jonglieren von Familie, Kind und Business fallen dir immer mal wieder ein paar Bälle auf die Füße?

Kenne ich! Passiert!

Lerne von und mit mir dein Chaos zu beherrschen und bringe dein Business auf ein ganz neues Level!

Claudia Kamprolf
ProzessQueen

Kommentar verfassen